test

Dachgeschoss-Ausbau

Fanninger Str. 16 Berlin-Lichtenberg

Zum Ausbau eines Dachgeschosses in Berlin-Lichtenberg erarbeitete das Ingenieurbüro Pitbau die Planungsgrundlagen und begleitet das Bauprojekt bis zur Fertigstellung im Mai 2013. Die erste Planung wurde bereits Ende 2009 fertiggestellt. Bis zum Baubeginn im Oktober 2012 wurden weitere Wünsche des Bauherrn in die Planung eingearbeitet.

Leistungen

  • Bestandserfassung
  • Statik/Tragwerksplanung
  • Wärmeschutznachweis gemäß EnEV
  • Nachtrag zum Bauantrag

Eckdaten

  • Baujahr ca. 1940
  • Mehrfamilienhaus (8 WE + 1 GE)
  • Altberliner Dachkonstruktion
  • Massivbauweise

Planer


 

Zum Bauvorhaben

Das Dachgeschoss des Mehrfamilienhauses in der Fanninger Straße 15 stand bis zum Zeitpunkt der Sanierung als ausbaufähiger Rohling leer. Die Fläche der Dachgeschossebene wurde als Lager- und Abstellraum genutzt. Ziel der Baumaßnahme war die Herstellung von zwei attraktiven Wohneinheiten unweit des Oskar-Ziethen-Krankenhauses. Nach Bewertung der Bestandskonstruktion und den besonderen Wünschen des Bauherrn erfolgte die Planung.

Oberste Geschossdecke

Als erste Baumaßnahme wurde die Holzbalkendecke ertüchtigt. Durch die Umnutzung und der damit verbundenen Lasterhöhung sind die Deckenbalken durch seitliche Holzbalken und in Teilbereichen durch Stahlträger (U-Profile) verstärkt worden.

Dachkonstruktion

Auch die Sparren der Dachkonstruktion und Auflagerträger (Pfetten) wurden durch seitliche Holzträger verstärkt. Durch erhöhte Lasten und Trägerlängen wurde die Tragfähigkeit der Pfetten zum Teil mit U-Profilen oder durch den Einbau von neuen Stahlträger verbessert. Zur Sicherstellung des vertikalen Lastabtrags und horizontalen Aussteifung wurden neue Stützen sowie Windböcke eingebaut.  Im Dezember 2012 erfolgte die statische Prüfung der verstärkten Dachkonstruktion und diesem Zusammenhang die Freigabe zum Innenausbau.

Innenausbau

Zum Wärmeschutz der neuen Dachgeschosswohnungen wurden die Dachflächen zwischen den Sparren gedämmt und eine Innendämmung an den Giebelwänden angebracht. Mit dem Einbau der neuen Fenster, der Sicherstellung des zweiten Fluchtweges und der Installation zur Haustechnik waren die Voraussetzungen zur Verkleidung der Bauteilinnenseiten gegeben. Zum finalen Abschluss wurde der Fußbodenbelag und die Innentüren eingebaut sowie die gewünschten Malerarbeiten ausgeführt. Die gefliesten Bäder wurden mit attraktiven Interieurs ausgestattet.

Zurück zur Projektliste Zurück zur Projektliste