GIH-Bundesvorstand 2017

Zum GIH-Bundeskongress am 6./7.April 2017 trafen sich die Delegierten der Energieberater aller Landesverbände mit den Gästen des GIH-Bundesverbandes. Bei der internen jährlichen Delegiertenversammlung wurde über die zukünftigen Aktivitäten des Bundesverbandes entschieden. Bei der Wahl des Bundesvorstandes für das Ressort: Technik & Weiterbildung gaben die Delegierten Ralph Piterek ihr Votum.

Der GIH-Bundeskongress stieß nicht nur bei den Energieberatern auf großes Interesse. Vertreter aus Politik und Wirtschaft trafen sich zu öffentlichen Gesprächsrunden und Podiumsdiskussionen. Die Veranstaltung des Bundesverbandes der Gebäudeenergieberater stand unter dem Thema: Welchen Einfluss haben politische Entscheidungen und Förderinstrumente auf die Energiewende und Energieberatung.
Bereits im Vorfeld der öffentlichen Veranstaltungen tagte der Aufsichtsrat sowie die Arbeitsgruppen des Bundes. Die oft lebendig geführten Diskussionen führten zu einem versöhnlichen Abschluss, so dass von einem erfolgreichen Bundeskongress 2017 gesprochen wird.   [Programm zum Bundeskongress]

Zur Wahl des Bundesvorstandes für das Ressort: Technik & Weiterbildung stellten sich zwei Kandidaten. Zuvor bedankte sich der Bundesvorstand bei Frau Ursula Samuel die krankheitsbedingt den Bundesvorstand abgegeben hatte.
Die Zuständigkeit des Vorstands für Technik und Weiterbildung ist für die Aktivitäten in den Bereichen Qualitätssicherung, Aus-, Fort- und Weiterbildung verantwortlich.

Die Mitglieder der GIH-Mitgliedsvereine werden bei der Bundesversammlung durch maximal 50 Delegierte vertreten. Nach satzungsgemäßen Berechnungsmodus stellt z.B. der Landesverband Berlin-Brandenburg aufgrund seiner Mitgliederstärke vier Delegierte.

Nach dem Plädoyer beider Kandidaten folgte die Delegiertenwahl.
Zitat Ralph Piterek: " Die Stärke des Bundesverbandes und seiner Landesverbände ist seine Mitgliederstruktur - Energieberater aus Ingenieuren, Architekten und Handwerkern."
Seine Motivation für die Arbeit im Bundesvorstand: Die Förderung des Berufsstandes Energieberater; Solide wirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen für Energieberater - damit eine qualitativ hochwertige Energieberatung im Bauwesen durchgeführt werden kann.
Nach dem Votum der Delegierten bedankte sich Ralph Piterek für das entgegengebrachte Vertrauen und nahm die Wahl an.

Editorial von Ralph Piterek in der Fachzeitschrift: "Energie-Kompakt"

Foto: GIH-Bundesvorstand 2017 von links: Benjamin Weismann (Geschäftsführer); Bundesvorstand: Wolf Dieter Dötterer; Joachim Schmidt; Barbara Wittmann-Ginzel; Jürgen Leppig; Dieter Bindel; Ralph Piterek

Der Bundesverband GIH e.V. vertritt als Dachverband von 13 Mitgliedsvereinen in den Bundesländern rund 2.500 qualifizierte Energieberater. Die GIH-Energieexperten beraten neutral, gewerkeübergreifend und unabhängig. Voraussetzung für eine Mitgliedschaft im GIH ist eine anerkannte Zusatzqualifikation als geprüfter Energieberater. Die im GIH organisierten Energieexperten übernehmen Beratungsleistungen für Wohngebäude, Gewerbe und Industrie sowie Kommunen.
[ Informationen zum GIH - Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerker ]

Zurück zur News-Liste Zurück zur News-Liste